So heilen Tattoos die Seele

By on 27. November 2017

 

Depressionen, Stimmungstiefs und Burnouts. Immer mehr. Deutsche leiden unter massivem Leistungsdruck in einer immer menschenfeindlicheren Gesellschaft.

Wie wir schon lange wissen, sind Tattoos nicht einfach nur bunte Bilder auf der Haut. Sie sind in vielen Fällen in der Lage einen Menschen positiv zu verändern. Darüber hinaus kann die Kraft eines bedeutungsvollen Hautbildes sogar helfen, seelische Schmerzen und Kummer langfristig zu lindern. Tattoos sind sogar fähig die Symptome von Depressionen oder Burnout zu mindern und zu bekämpfen. Und wie funktioniert das? Dies möchten wir euch im Folgenden genauer erklären.

TS79_Seeleheilen-01
.


.

Einer der häufigsten Ursachen für Depressionen ist der Mangel am Neuraltransmitter Serotonin. Dieses körpereigene Hormon steuert unter anderem die Signalübertragung von Reizen im zentralen Nervensystem. Bei einem Serotonin-Mangel tauchen bei einem Menschen unterschiedliche Symtome auf: verminderte Konzentration und Aufmerksamkeit, vermindertes Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen, Gefühle von Minderwertigkeit, Antriebsmangel, erhöhte Ermüdbarkeit, mangelnde Fähigkeit emotional auf die Umwelt zu reagieren, negative und pessimistische Zukunftsperspektiven. Die negativen Symptome gipfeln bis hin zu akuten Suizidgedanken. Immer mehr Menschen leiden unter Depressionen unterschiedlicher Stärke.

Der Medizin nach zu urteilen, beruht dies unter anderem auf den ständig wachsenden Leistungsdruck unserer Gesellschaft. Es gibt noch viele weitere Folgen eines Serotonin-Mangels und allein schon die wenigen hier aufgeführten verdeutlichen eindrucksvoll die Wichtigkeit dieses Neurotransmitter und warum man es auch das Glückshormon nennt.

TS79_Seeleheilen-02
.


.

Und wie wirkt nun ein Tattoo auf unseren Serotonin-Spiegel? Bei dem eigentlichen Prozess des „tätowiert werdens“ schüttet der Körper neben dem Botenstoff Serotonin auch vermehrt Endorphin aus. Bestimmte körperliche Schmerzerfahrungen können durch die Ausschüttung von Endorphinen ein Glücksempfinden hervorrufen. Diese Wirkung ist inzwischen medizinisch anerkannt, wenn auch individuell höchst unterschiedlich erlebt. Der schmerzlinderne Effekt kann beim tätowieren mehrere Stunden andauern. Endorphin stellt im Gegensatz zum Serotonin nur eine relativ kurze Körperreaktion auf eine negative Situation dar. Die Ausschüttung von Endorphin und Serotonin bietet dem Körper einen evolutionären Schutz gegen Stress-, Angst- und Schmerz-Situationen, genau so, wie viele Tattoofans sie bei ihrem Studiotermin durchleben. Vor allem Neueinsteiger sind nicht in der Lage die auf sie zukommende Prozedur richtig einzuschätzen. Sie durchleben eine Phase der Vorfreude aber auch der Zweifel und der Angst vor Schmerz. Dies ist aber im Grunde eine ganz normale Schutzfunktion unseres Gehirns.

TS79_Seeleheilen-03
.


.

Wichtig: Der Serotonin-Spiegel erhöht sich nicht beim Verzehr von Schokolade. Zucker und andere Stoffe sind bekanntermaßen in der Lage den Serotonin-Spiegel kurzzeitig zu erhöhen. Dabei bietet Zucker aber immer nur eine massive Überdosis am glücklich-machenden Neurotransmitter. Die Folge ist in vielen Fällen ein regelrechter Suchteffekt, der mit immer neuem Verlangen nach Zucker/Serotonin bestraft wird. Die Medizin kennt aber auch die ernährungsfreien Botenstoff-Pusher. Positive Erlebnisse versorgen den Körper ebenfalls mit dem Stimmungs-Hormon und dies über einen viel längeren Zeitraum. Endorphine sorgen nun beim Tattoo-Termin für ein mehr oder weniger erträgliches Erlebnis.

Nach Abschluss sorgt der psychische Effekt der eigenen Überwindung der inneren Stärke und des Stolzes auf das neue Tattoo, für ein langanhaltendes positives Erlebnis, das mit einem gemütszustands-verbessernden Serotonin-Spiegel über einen längern Zeitraum belohnt wird. Beobachtungen zur Folge steigt dieser sogar wenn die Erinnerungen an die positiven Emotionen nach dem Tattoo-Termin wieder ins Gedächnis gerufen werden. Dies heißt im Klartext: Das Glückshormon Serotonin ist zwar auch dafür verantwortlich, dass wir uns immer wieder neue Tattoos anschaffen möchten, es bewirkt aber auch eine massive Steigerung unseres Selbstvertrauens, unseres Selbstwertgefühls und unserer inneren Gelassenheit. Mit anderen Worten: Tattoos machen rein wissenschaftlich betrachtet glücklich. Sie bekämpfen Ängste, spenden Trost, stärken unseren Geist und heilen sogar unsere verletzte Seele.
 

.


.

.

Teile dies mit deinen Freunden

 

Noch mehr Bilder

Funny Matrix Ping Pong

Funny Matrix Ping Pong

. The worlds funniest Ping Pong Game ever. The Idea is brilliant and the acting is stunning. [...]
14 Funny Futurama Tattoos

14 Funny Futurama Tattoos

. Futurama ist eine Science-Fiction-Zeichentrickserie von Matt Groening und David X. Cohen, die z[...]
Die 21 besten Hand-Tattoos

Die 21 besten Hand-Tattoos

Artist: B. Childs . . Tätowierungen auf den Hand-Rücken oder -Innenflächen sind zwar seit e[...]
Die Bring Me the Horizon Hochzeit

Die Bring Me the Horizon Hochzeit

Oliver Sykes, Frontman der Band "Bring Me the Horizon" hat seine Verlobte, die bekannte Tätowiererin[...]
20 erstaunliche Gesichts Tattoos

20 erstaunliche Gesichts Tattoos

. . Artist: Len Sirmanovitch Tätowierungen im Gesicht gehören zu den seltenen, ungewöhnlich[...]
Lady Ink - Neustadt

Lady Ink - Neustadt

Dies ist die Tattoo-Galerie unseres Anzeigen-Partners Lady Ink Tattoo.   Lady Ink St[...]
Viktor Meyer - Die Russian Connection im Frankenland

Viktor Meyer - Die Russian Connection im Frankenland

Viktor Tattoo im fränkischen Fürth hat sich innerhalb kürzester Zeit zu einer der wichtigsten [...]
Stellenangebote

Stellenangebote

Du suchst eine Verstärkung für dein Studio? Du brauchst neue helfende Hände oder bietest einen Platz[...]

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen