Don't Miss

Bodyart

By on 5. Mai 2014
<< zurück zur Lexikon-Übersicht <<

Bodyart, Body art, Körperkunst, Kunstobjekt, Body art Tätowierung Bodyart ist der Sammelbegriff für Kunstwerke oder künstlerische Anwendungen an einem menschlichen Körper, wobei es sich dabei in der Regel um den eigenen Körper des aktiven Künstlers handelt. Die Bodyart Bewegung entstand Ende der 1960er Jahre als Kunstform, die ihre Blütezeit etwa Mitter der 1070er Jahre hatte. Der Name Body, das englische Wort für Körper, weist schon darauf hin, dass diese Kunstform etwas mit dem Körper zu tun hat. Und genau so ist es. Der Bodyart Künstler betrachtet und behandelt seinen eigenen Körper als Leinwand oder sonstiges Material, das von ihm selbst behandelt wird. Dabei ist das Bemalen des eigenen Körpers noch die harmloseste Variante. Oft ufert die künstlerische Darbietung aber durch selbst zugefügte Verletzungen aus, die sich die „Künstler“ mit Scherben, Rasierklingen, Scheren oder sonstigen Gegenständen selbst beibringen. .

.Der Sinn dieser Kunst sollte sein, die Denkweisen und Verhaltensklischees anderer Menschen zu sabotieren, bzw. durcheinander zu bringen und ihn zu verunsichern, bzw. möglichst sogar zu schockieren. Aber nur wenige Künstler lebten Body art bis zum Exzess aus. Die meisten begnügten sich damit, Ungewohntes in Verbindung mit ihrem Körper zu produzieren. Inzwischen ist auch Piercing und Tattoo ein Teil von Body art. Eine der allgemein bekanntesten Künstlerinnen der damaligen Zeit war Yoko Ono, die Frau von Beatle John Lennon. Sie ließ sich bei einer Performance von den Zuschauern ihre Kleider mit einer Schere vom Leib schneiden. Damit demonstrierte sie, das der Künstler zwar seinen eigenen Körper als Leinwand oder Material zur Verfügung stellen muss, aber seine künstlerischen Ideen auch von anderen Personen in die Tat umsetzen lassen kann. In diesem Falle hatte Yoko Ono die Idee, ihren Körper zu einem Kunstwerk umzugestalten, indem ihre zerschnittenen Kleider ein künstlerisches Aussehen verleihen sollten. Ihre Idee haben dann Besucher der Performance in die Tat umgesetzt. Darum gehören zu Body art unter anderem auch Bodypainting, Tätowierungen, Scarification, Branding, Cutting oder Piercing. Auch bei einem Tattoo stellt jemand seinen Körper zur Verfügung, mit der Idee daraus ein Kunstwerk zu machen. Er sucht ein Motiv aus, oder mehrere, wobei er die Umsetzung seiner Idee einem Tätowierer überläßt.

<< zurück zur Lexikon-Übersicht <<

Schreibe ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen